Samsung’s Galaxy S7: Technik & Tarife im Überblick

Frau mit Smartphone

Mit seinem neuen Flagschiff dem Galaxy S7 startet Technikriese Samsung den Großangriff auf die Konkurrenz und plant, verlorene Marktanteile zurückzugewinnen. Auch wenn sich das Gerät optisch nur wenig von seinem Vorgänger unterscheidet, hat sich doch gerade im Inneren viel getan.

Hohe Rechenpower für das S7

Wer einen ersten Blick auf das Galaxy S7 wirft, der könnte glauben, es mit dem Vorgänger zu tun zu haben. Rein optisch hat Samsung nur wenig an seinem Top-Smartphone verändert und setzt auf das bewährte Design. Wie so oft finden sich die wahren Werte jedoch im Inneren und hier hat der Smartphone-Hersteller deutlich an der Rechenleistung geschraubt. Samsung verbaut im S7 einen eigenen Achtkern-Prozessor, der auf eine maximale Taktrate von 2,3 GHz kommt. Damit soll das Smartphone um bis zu 30 Prozent schneller sein als sein Vorgänger. Darüber hinaus führt Samsung bei dem S7 die neue Grafik-Engine Vulkan API ein. Auch diese verspricht einen deutlichen Leistungssprung.

Wasserfest, staubdicht und erweiterbar

Im Gegensatz zur Technik orientiert sich das Display des S7 wieder stärker am S6. So entspricht das Display mit seinen 5,1 Zoll und den 2560 × 1440 Pixeln praktisch genau den Werten des Vorgängers. Dabei kommt auch wieder die Super-AMOLED-Technologie zum Einsatz, die eine besonders scharfe Display-Darstellung erlaubt. Darüber hinaus ist das S7 nun auch wasserfest und staubdicht. Hier hatte es im S6 noch gehapert, was das Gerät deutlich anfälliger machte. Speicherplatztechnisch bietet das Galaxy S7 seinen Nutzern zunächst einmal 32 Gigabyte internen Speicher. Auf Wunsch lässt sich dieser aber über eine microSD-Karte erweitern. Dadurch können Nutzer bis zu 200 weitere Gigabyte in ihrem Smartphone nutzen. Etwas schwächer als im Vorgänger ist dagegen die Kamera. Diese kommt beim S7 nur noch auf 12 Megapixel.

Tarife bei den großen Mobilfunkunternehmen

Wer sich für den Kauf eines Galaxy S7 ohne Vertrag entscheidet, der zahlt für das Gerät 699 Euro. Aufgrund des Preises entschließen sich daher viele Kunden eher zu einen Tarif, da hier neben dem Smartphone auch Telefon- und Internetflat enthalten sind. Ohne größere Zuzahlungen kommen aktuell die Tarife Base all-in und simfinity Flat L aus (siehe dazu auch preis24.de). Hier zahlen die Kunden im Monat knapp 40 Euro und erhalten dafür das Smartphone und eine Internetflat mit 2000 Megabyte. Für den gleichen Preis bietet Base zudem den Tarif all-in-plus an. Hier sind 5000 Megabyte in der Flat enthalten, dafür verlangt der Anbieter aber eine Anzahlung von 169 Euro.

Bei Vodafone gibt es das neue Samsung Galaxy ebenfalls nicht ohne vorherige Anzahlung. Vergleichsweise gering fällt diese mit dem Tarif Smart XL aus. Hier zahlt der Kunde 49 Euro im Vorfeld sowie 44,99 im Monat für den Vertrag. Dafür sind 3500 Megabyte inbegriffen. Nur 500 Megabyte gibt es dagegen im Tarif Smart L. Bei dem Tarif fallen 34,99 Euro im Monat sowie eine Anzahlung von 200 Euro für das Smartphone an. Bei der Telekom gibt es das neue S7 unter anderem mit dem Tarif MagentaMobil M. In diesem sind 3000 Megabyte enthalten. Der Vertrag kostet 54,95 Euro im Monat und setzt eine Zahlung von 49 Euro voraus.

Foto: © Boggy – Fotolia.com / Screenshot: preis24.de