Dürfen Stromanbieter Kunden aufgrund von Bonität ablehnen?

Tarifwechsel von Stromanbieter

Immer mehr Menschen sind verschuldet und können ihre Verbindlichkeiten nicht mehr tilgen. Dies schlägt sich dann auch in der Schufa nieder. Wer hier Einträge hat, kann viele Bestellungen, Kredite und Verträge nicht mehr in Anspruch nehmen.

Nun ist es jedoch so, dass alle Haushalte auf Wasser und Strom angewiesen sind, die Anbieter jedoch eine reguläre Zahlung auf Rechnung ablehnen können wenn es um die Bonität schlecht gestellt ist. Stromanbieter dürfen in diesem Fall einen Neuantrag ablehnen oder aber die Konditionen so ändern, dass der Strom auf jeden Fall gezahlt wird.

Schlechte Bonität und dennoch gute Stromversorgung?

Wenn die Schufa bereits mehrere, negative Einträge hat und kein Vertrag in Sich ist, dann gibt es eine andere Möglichkeit.
Viele Stromanbieter lassen sich darauf ein, wenn die jeweilige Abschlagszahlung im Voraus bezahlt wird. In der Regel wird immer im nachhinein gezahlt, im Voraus geht es jedoch auch. So ist der Abschlag bereits vor der Nutzung auf dem Konto des Stromanbieters. Dies kann monatlich oder auch jährlich erfolgen. In Einzelfällen ist auch eine Bareinzahlung möglich. Wichtig ist dem Stromanbieter, dass er sein Geld dauerhaft pünktlich erhält.
Es gibt mittlerweile auch Anbieter, die gezielt Tarife für Personen anbietern, entsprechende Bonitätsprobleme habe. Auf Portal, wie z.B. stromanbieterohneschufa.de, kann gezielt man sich gezielt über diesen Anbieter informieren und vergleiche durchführen.

Was wenn die Raten nicht im Voraus gezahlt werden können?

Nun gibt es natürlich auch die Situation, dass in Haushalten mit geringem Einkommen keine Abschläge im Voraus gezahlt werden können weil das Budget dies nicht hergibt. Hier ist besteht eine Option darin, sich bei Privatpersonen einen Kleinkredit zu organisieren und diesen monatlich in kleinen Raten zurück zu zahlen.

Wenn es sich um einen Haushalt dreht, in dem Hartz4 bezogen wird, dann ist es manchmal möglich, dass das „Amt“ das Geld für den Strom direkt an den Anbieter überweist, so dass eine Zahlung auf jeden Fall sichergestellt ist.

Wenn Probleme bei der Zahlung aufkommen

Wer merkt, dass es schwierig oder unmöglich wird, den Abschlag zu zahlen, sollte sich umgehend mit dem Stromversorger in Verbindung setzen. Je eher eine Meldung auftaucht, desto eher lässt sich das Problem noch gemeinschaftlich lösen. Lieber rechtzeitig melden als nicht bezahlen und einer Abstellung des Stroms entgegenwirken. Nichts ist unschöner, wie wenn plötzlich Licht, Kühlschrank und Kaffeemaschine nicht mehr funktionieren weil der Strom nicht mehr vorhanden ist.

Foto: © Marco2811 – Fotolia.com