Gas Vergleich nutzen und Anbieter wechseln

Was ist das Paradoxon in der Gaspreisentwicklung? Die Preissteigerungen von etwa vierzig Prozent im vergangenen Jahrzehnt auf der einen und die Öffnung des Gasmarktes, um den Wettbewerb anzukurbeln, auf der anderen Seite. Ziel war es ursprünglich unter anderem, mit der Marktöffnung dafür zu sorgen, dass der Gaspreis sinken wird – nun ist er allerdings immens gestiegen.

Was fehlt? Sicherlich hapert es gewaltig an der Aufklärung der Verbraucher. Es gibt schier unendlich viele Gasanbieter hierzulande, die im Wettbewerb gegeneinander stehen. Ein Gas Vergleich zeigt dies schon ganz wunderbar, wenngleich es auch für einen Gas Vergleich nicht möglich sein wird, alle etwa 800 Gasanbieter aufzuzeigen.

Die Verbraucher scheinen sich davor zu scheuen, die Komfort-Zone zu verlassen und den Gasanbieter zu wechseln – man kann sich natürlich über steigende Gaspreise aufregen, um es dann schnellstmöglich wieder zu verdrängen und zu zahlen. Man kann allerdings den Gas Vergleich auch gekonnt dafür nutzen, den Wettbewerb wirklich anzukurbeln, um damit für sinkende Gaspreise zu sorgen. Aus aktuellem Anlass werden die Gasanbieter ins Visier genommen; ist nicht jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen, sich vom bisherigen Anbieter zu trennen, wenn im Gas Vergleich ein deutlich günstigerer auftaucht?

Das würde für die sofortige Weitergabe der stattgefundenen Preissenkungen für Gas an den Verbraucher sorgen, wenn sich eine Wechsel-Welle auftäte. Dass der Verbraucher unfair behandelt wird, steht fest. Häufig sinken dann die Gaspreise, wenn die Verwendung vom Gas eingeschränkt wird – das sind die Momente, in denen die Anbieter getrost die Preise senken können. In diesen Momenten, aber gerade vor kommenden Heizperioden ist der Gas Vergleich die Lösung, demnächst weniger zu zahlen.